Insemination

Spritze

Die Insemimation ist eine besonders häufig durchgeführte Methode der künstlichen Befruchtung. Sie kann in Frage kommen, wenn die Samenproduktion des Mannes nicht ausreicht oder die Spermien für eine Befruchtung der Eizelle qualitativ ungeeignet sind. Letzteres trifft zum Beispiel auf Samen zu, die eine geringe Beweglichkeit verzeichnen. Auch bei Impotenz kann eine Insemination angewandt werden, um Kinderwünsche zu erfüllen.

Ablauf der Insemination

Die Befruchtung kann bei dieser Methode nach dem natürlichen Zyklus der Frau durchgeführt werden. Mehr Aussicht auf Erfolg bietet jedoch eine vorangehende Hormonbehandlung. Bei einer künstlichen Befruchtung durch Insemination, werden die Samenzellen des Mannes direkt in den Eileiter, die Gebärmutter oder den Gebärmutterhals der Frau gespritzt. Dazu wird eine Inseminationsspritze oder alternativ ein Katheder verwendet. Anschließend müssen die Spermien den Weg zur Eizelle eigenständig zurücklegen. Der Erfolg kann daher nur eintreten, wenn die Samen kurz vor dem Eisprung injiziert werden. Andernfalls sterben die Spermien ab.

Kosten einer Insemination

Die Preise richten sich nach der angewandten Form der Insemination. Als Selbstzahler sollte man mit 160-180 Euro für die reine Inseminationsbehandlung rechnen. Ist eine hormonelle Stimulation nötig, liegen die Preise zwischen 850 und 900 Euro. In den überwiegenden Fällen tragen die Krankenkassen jedoch die Hälfte der Kosten.