Intracytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI)

Eizelle, Nadel und Spermium

Liegt die Ursache der Kinderlosigkeit beim Mann, kann eine Intracytoplasmatische Spermieninjektion in Frage kommen. Insbesondere, wenn nur wenig oder kaum aktive Spermien produziert werden, ist diese Methode eine erfolgversprechende Form der künstlichen Befruchtung.

Ablauf der ICSI

Die ICSI ist eine erweiterte Variante der IVF. Sie unterscheidet sich von dieser beim Befruchtungsvorgang. Dabei kommt es jedoch zu keiner Befruchtung in der Petrischale. Diese erfolgt statt dessen durch eine Mikroinjektion. Ein einzelnes Spermium wird unter einem Spezialmikroskop ausgewählt und mit einer Pipette aufgesogen. Anschließend wird es durch die Eizellenhülle eingeführt, wo dann das männliche und weibliche Erbmaterial miteinander verschmilzt.

Kosten einer ICSI-Behandlung

Pro Versuch sollten Paare 3200 bis 4500 Euro einplanen. Je nach Versicherung und Anzahl der Versuche, übernimmt die Krankenkasse oft einen Teil oder die gesamten Kosten der ICSI.

Foto: © koya979 – Fotolia.com